Vertretungsplan

Änderungen im Unterrichtsverlauf finden sich unter Vertretungsplan.
(Version für LuL).

Die Stundenverteilung Mo.-Fr.:

0. Std. 07:25-08:10 5. Std. 11:55-12:40
1. Std. 08:15-09:00 6. Std. 12:45-13:30
2. Std. 09:00-09:45 7. Std. 13:45-14:30
3. Std. 10:05-10:50 8. Std. 14:35-15:20
4. Std. 10:50-11:35 9. Std. 15:25-16:10

Kalender

Kontakt

Schiller - Schule
Waldring 71
44789 Bochum

Tel.: 0234 / 930 44 11
Fax: 0234 / 930 44 10

eMail: 169171@schule.nrw.de

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 07:30-14:00 Uhr

Bewegliche Ferientage im aktuellen Schuljahr 2018/2019:

  • 31.05. (Fr. nach Christi Himmelfahrt)
  • 12.06. (Mi. nach Pfingsten)

Auszeichnungen

Ein Auftragswerk des Schauspielhaus Bochum

(Bild: Schauspielhaus Bochum)

 

Sa, 22.06. / 19:00 - 20:45 an der Schiller-Schule, Waldring 71, 44789 Bochum

So, 23.06. / 18:00 - 19:45 zum letzten Mal Schiller-Schule, Waldring 71, 44789 Bochum 

Kartenvorverkauf: direkt über das Schauspielhaus Bochum

Sie sind der Chor der glücklichen Lehrer*innen. Sie erzählen aus ihrer Wirklichkeit, aus den Klassen, aus den Lehrerzimmern, von den Konferenzen. Wer sind sie, die unsere Kinder unterrichten? Und wie lautet ihr Alphabet? Ihre Bühne ist ein goldener Boden, ausgelegt im Rathaus, in Schulaulen und Turnhallen, im Kunstmuseum.

Fünf Schauspieler*innen und das Bochumer Lehrer*innen-Ensemble treten gemeinsam auf. Und dabei geht es auch um ihre Wünsche für eine Schule der Zukunft. Wie soll es weitergehen mit der Bildung, mit den Kindern, mit der Gesellschaft? Autor Björn Bicker (Urban Prayers Ruhr) schreibt im Auftrag des Schauspielhaus Bochum ein neues Stück. Es kommt zur Uraufführung an besonderen Orten in der Stadt.

WARUM DAS THEMA LEHRER*INNEN?

Björn Bicker: Ganz oft enden politische Debatten mit dem Satz: „Damit müsste man eigentlich schon in der Schule anfangen.“ Egal, ob es um die Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschaft geht oder um den gesellschaftlichen Zusammenhalt – die Pädagog*innen sollen’s richten.

Malte Jelden: Unsere Gesellschaft hat ein schizophrenes Verhältnis zu ihren Lehrer*innen. 

Keine Berufsgruppe wird gleichzeitig so gebraucht und so fertiggemacht. 

Mit all diesen Widersprüchen verschaffen wir ihnen jetzt Gehör. Und zwar nicht in der Sprechstunde, nicht im Lehrerzimmer – sondern im Theater, im öffentlichen Raum.

WIE SIND DEINE EIGENEN ERFAHRUNGEN MIT SCHULE?

Malte Jelden: Alle in meiner Familie waren oder sind Lehrer*innen: Großeltern, Eltern, Tanten und Onkels, Cousins und Cousinen. Ich kenne alles: jeden Tag Mittagsschlaf, jede Ferien in Urlaub fahren, Korrigieren bis der Arzt kommt, ständig Klassenausflüge im eigenen Garten. Dass ich selber kein Lehrer geworden bin, hat mir mein Vater bis heute nicht verziehen. (lacht)

WIE ENTSTEHT DER TEXT?

Björn Bicker: Ich führe Gespräche mit Lehrer*innen in Bochum, besuche Schulen und Unterrichtsstunden. Ich sammle Material. Und aus dem Material wird sich eine literarische Form ergeben: eine Klage, ein Liebeslied, ein Chor, ein Manifest, eine Farce – oder alles zusammen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok